Room-Tour

laterne

DIY

Die Taufe - Tipps und Ideen für ein gelungenes Fest

Hallo Ihr Lieben,

den kleinen Liebling im Leben mit einer Taufe willkommen zu heißen, ist wohl das erste große und bedeutendste Ereignis. 

Es gibt es viel zu planen, zu organisieren und zu bedenken. Und um das Fest der Taufe zu einem unvergesslichen Tag zu machen, haben wir euch deshalb einige Ideen, Tipps & Anregungen vorbereite
.

Neben dem religiösen Ritual ist die Taufe ein Fest des Zusammenseins und der Freude über das neue Leben.



Wann ist das richtige Alter für die Taufe?

Früher war es klar: In der Zeit um 1900 erfolgte die Taufe bereits am selben Tag oder wenige Tage nach der Geburt. Grund dafür war die hohe Säuglingssterblichkeit verbunden mit dem Glauben, ein ungetauftes Kind gelte als verlorene Seele, dem der Zutritt in den Himmel verwehrt wird.
Dank der fortgeschrittenen medizinischen Versorgung sind derartige Schicksalsschläge heute zum Glück selten geworden. Dennoch zerbrechen sich viele Eltern kurz nach der Geburt den Kopf, wann denn nun der beste Zeitpunkt für die Taufe ihres Kindes ist.

Viele Eltern möchten den Schutz Gottes sehr bald erbitten oder wünschen sich die Taufpaten möglichst früh an die Seite des Neugeborenen. Aus diesem Grund entscheiden sich viele für die Taufe im ersten Lebensjahr, meist im Alter zwischen 3 und 8 Monaten.




Das bewusste Miterleben der Taufe

Der Trend geht aber auch immer mehr Richtung Taufe im Kleinkindalter oder später. Erkunden die Kleinen die Welt bereits auf eigenen Beinen, können sie aktiv an der Taufe teilnehmen und nehmen diese genauso wie Eltern und Verwandte als besonderes Erlebnis wahr. Unbestritten ist allerdings auch, dass Kinder in diesem Alter bereits einen eigenen Willen haben und dem Taufritual ebenso mit Angst oder Ablehnung begegnen können.
Manche Eltern wollen ihr Kind selbst bestimmen lassen, wann und ob es bereit für die Aufnahme in die christliche Gemeinde ist. Deshalb sind auch Taufen im Schul- oder Erwachsenenalter heute keine Seltenheit mehr.

Wen sollen wir zur Taufe einladen?

Das Wichtigste vorweg: Es gibt keine Vorgabe, wer unbedingt eingeladen werden muss. Neben Eltern, Kind und Taufpaten sind es meist die eigenen Eltern, Geschwister mit Familien sowie Großeltern, die diesen besonderen Tag mitfeiern dürfen. Es ist aber genauso möglich, Freunde und weitere Familienmitglieder einzuladen und aus der Tauffeier ein großes Fest zu Ehren des kleinen Erdenbürgers zu machen.

Die Wahl der richtigen Taufpaten

Ein Taufpate kann die Eltern bei der Erziehung - vor allem im Glauben - unterstützen und zu einer wichtigen Vertrauensperson für das Kind werden.

Meist gibt es von den Eltern einen Wunschpaten, der in der Regel aus der näheren Verwandtschaft oder aus dem Freundeskreis stammt. Es gibt allerdings einige Anforderungen, die der Taufpate aus kirchlicher Sicht erfüllen muss:
- Das Mindestalter für Taufpaten liegt bei 14 (evangelisch) bzw. 16 (katholisch) Jahren.
- Der Taufpate darf nicht aus der Kirche ausgetreten sein.
- Bei der katholischen Taufe muss mindestens ein Taufpate katholisch getauft und gefirmt sein. Ein evangelischer Christ ist als zusätzlicher Taufzeuge erlaubt.
- Die evangelische Kirche gestattet auch Christen anderer Konfessionen.
- Ausnahmen der Regelungen können mit dem Geistlichen der jeweiligen Gemeinde natürlich abgesprochen werden.

Die Planung kann beginnen

Grundsätzlich findet die Taufe in der Gemeinde statt, in der das Kind gemeldet ist. Wird die Taufe in einer anderen Stadt/einem anderen Ort gewünscht, so kann der Pfarrer der Wohngemeinde dieser Bitte unter Angabe von guten Gründen (z.B. frühere Heimatgemeinde, besondere Verbindung zu diesem Ort ...) zustimmen.

Sind sich die Eltern mit dem Taufpaten und dem Zeitpunkt einig, können sie an den Pfarrer der Gemeinde herantreten. Eine Vorlaufzeit von mehreren Wochen oder Monaten sollte auf jeden Fall eingeplant werden. Steht der Termin fest, benötigt das Pfarramt noch folgende Unterlagen für die bevorstehende Taufe:

- Geburtsurkunde des Kindes
- falls vorhanden: Taufscheine und Heiratsurkunde der Eltern
- Patenschein: Kirchenzugehörigkeit der Paten

Je nach Gemeinde bzw. persönlicher Vorliebe können Taufen als Bestandteil bei sonntäglichen Gottesdiensten, im besonderen Rahmen (z.B. in der Osternacht oder bei Kindergottesdiensten) oder als eigenständige Tauffeier durchgeführt werden. Der genaue Ablauf der Tauffeier wird mit dem Geistlichen während des Taufgesprächs mit den Eltern und eventuell den Paten festgelegt.

Inhalte der Tauffeier zum Mitgestalten

Neben den fixen Bestandteilen des Gottesdienstes gibt es die Möglichkeit, der Taufe mit bestimmten Texten und Liedern einen sehr persönlichen Charakter zu geben.

Texte:
Zur Taufe gehören Lesungen aus der Bibel, die während der Feier vorgetragen werden. Zusätzlich können auch nicht-biblische Texte oder Gedichte in den Gottesdienst mit aufgenommen werden, die den eigenen Gefühlen deutlich Ausdruck verleihen.

Fürbitten:
In Form von Fürbitten können die Eltern ihre Wünsche und Hoffnungen vorbringen und den Verstorbenen gedenken. Besonders schön ist es, wenn ein oder mehrere Taufgäste die Fürbitten lesen und somit aktiv am Gottesdienst mitwirken.

Lieder:
Lieder sind kein Muss, jedoch erschaffen klassische oder moderne Gesangseinlagen stimmungsvolle Momente während der Taufzeremonie. Je nach Wunsch und Budget der Eltern reicht die Auswahl von selber gesungenen Liedern über instrumentale Begleitung bis hin zu Chören, die spezielle Tauflieder zum Besten geben.




Wir laden zur Taufe: Taufkarten für die persönliche Note

Taufkarten sind nicht nur ein praktischer Wegweiser für die Gäste, sondern verleihen dem festlichen Ereignis eine sehr persönliche Note. Einladungskarten kündigen die Tauffeier auf herzliche Weise an, während Tisch- oder Menükarten die Festtagstafel attraktiv zieren.
Wenn sich die Eltern bei Taufpaten und Taufgästen nach der Taufe auf besondere Weise für die Anwesenheit und Glückwünsche bedanken möchten, können sie Schnappschüsse von der Taufe auf einer Dankeskarte festhalten. Originelle Taufkarten mit passenden Vorlagen gibt es zum Beispiel hier:  https://www.taufkarten-paradies.de/




Als Begleitung für den Gottesdienst und als Erinnerung an die Inhalte der feierlichen Taufe bietet sich ein Taufheft an. Darin können der genaue Ablauf sowie Bibeltexte, Fürbitten und Liedertexte abgedruckt werden.

Was benötige ich noch für die Taufe?

Taufkerze:

Die Taufkerze wird an der Osterkerze in der Kirche entzündet und symbolisiert das Licht Gottes, das den Täufling fortan begleitet. Ursprünglich stammt das Entzünden der Taufkerze aus der katholischen Kirche. Doch auch bei vielen evangelischen Taufen nimmt die Taufkerze bereits einen festen Bestandteil der Zeremonie ein. Meistens besorgen die Taufpaten oder auch die Eltern eine Kerze, die mit dem Namen des Kindes, Taufdatum und christlichen Symbolen versehen wird und dadurch einen individuellen Charakter erhält.

Taufkleid:
Für die Taufe sollten sowohl Kind als auch Taufgäste festlich gekleidet sein. Darüber hinaus gibt es in manchen Familien ein Taufkleid, das über mehrere Jahre an Täuflinge aus der Verwandtschaft vererbt wird. Aus praktischen Gründen (ungeeignete Größe, kalte Jahreszeit, Verschmutzungen vorbeugen ...) wird das Kleid vom Kind meist nicht getragen, sondern kann während der Taufzeremonie einfach aufgelegt werden.

Fotograf:
Es wäre schade, die schönen Momente der Tauffeier nicht bildlich festzuhalten. Dabei muss aber kein professioneller Fotograf hinter der Kamera stehen. In der Regel wird meist ein Familienmitglied oder enger Bekannter für diese Aufgabe ausgewählt.



Den Tag gemütlich ausklingen lassen


Und jetzt ist Schluss? Nein! Nach dem Gottesdienst beginnt der gemütliche Teil des Tages. Ob heimelig in den eigenen vier Wänden bei Kaffee und Kuchen oder im Restaurant mit Braten, Torten & Co - alle Anwesenden können den festlichen Tag in dieser Runde angenehm ausklingen lassen. Das Kind wird die Aufmerksamkeit und Zuwendung all seiner Liebsten mit Sicherheit genießen.



Habt einen wundervollen Tag!

Eure


1 Kommentar

  1. Ja, es gibt so unfassbar viel zu bedenken. Grade die Frage wenn man einlädt ist nicht trivial.

    AntwortenLöschen

Unangemessene Kommentare oder Beleidigungen werden von uns nicht veröffentlicht und umgehend gelöscht!