Finanzplanung für die Familie: 3 wichtige Tipps für ein gesünderes Familienleben

2021-01-28

Hallo Ihr Lieben,

wie schnell das liebe Geld - gerade mit Kindern durch die Hände zu fließen scheint, wisst Ihr ja bestimmt selbst.
Aus diesem Grund nehmen wir uns - gleich zu Beginn des Jahres dieses Themas an und haben für Euch einige Tipps von unserem heutigen Gastautor Carlos Link-Arad für Euch. Er ist Co-Founder von Beyondsaving - einer Lernplattform für Finanzbildung:





Einer der größten Stressfaktoren in deutschen Familien ist und bleibt das Thema Finanzen. Die Situation bei deutschen Familien dürfte sich im vergangenen Jahr nicht verbessert haben. Aus dem Grund ist es sehr wichtig, dass (angehende) Eltern bereits frühzeitig damit beginnen, ihre Finanzen als
Familie zu organisieren



In diesem Beitrag zeige ich Euch die 3 wichtigsten Tipps, mit denen ihr eure Familien-Finanzen nachhaltig in den Griff bekommt.


Verschafft euch einen Überblick über eure Finanzsituation

Startet mit einem Überblick. Schnappt euch ein Haushaltsbuch und notiert euch 2-3 Monate lang eure gesamten Kosten – von der Windel bis hin zum Cappuccino-to-go auf dem Weg zur Arbeit. Was bringt das? Ihr erhaltet einen wichtigen Eindruck über euer Konsumverhalten. Geht alle Positionen aus dem Haushaltsbuch am Ende des Monats kritisch durch und fragt euch, ob es bestimmte Kosten gibt, die ihr loswerden könnt.

Unterteilt eure Ausgaben in fixe und variable Kosten. Zu den fixen Kosten gehören die Miete, Versicherungsverträge und Nebenkosten. Variable Kosten variieren von Monat zu Monat. Dazu gehören Ausgaben für Lebensmittel, Hobbies und Co. Gerade beim Thema laufende Verträge (Energie, Versicherungen, Fitness-Studio etc.) und Abos (Netflix, Amazon, Spotify etc.) merke ich immer wieder, das Menschen große Sparpotenziale liegen lassen. Geht auch hier jeden Posten kritisch durch und prüft, ob ihr Geld sparen könnt (z.B. in dem ihr Verträge kündigt oder den Anbieter wechselt).



Sorgt für eine ausreichend große Absicherung

Ihr wisst, wie viel Geld ihr monatlich verdient und dank der Aufstellung im Haushaltsbuch auch, wie hoch eure monatlichen Ausgaben sind. Im nächsten Schritt sorgt ihr dafür, dass ihr genug Geld zur Seite legt. Ein Notgroschen ist ein absolutes Muss. Er sichert eure Familie in turbulenten Phasen finanziell ab und verschafft euch viele Freiheiten. Denk dran: Es kann immer passieren, dass du plötzlich deinen Job verlierst oder das Auto eine größere Reparatur benötigt – seid darauf vorbereitet.

Eine beliebte Daumenregel besagt, dass ihr mit eurem Notgroschen ca. 6 Monate euren Finanzbedarf decken solltet. Das heißt konkret: Multipliziere eure monatlichen Ausgaben (siehe Haushaltsbuch) mal 6 und du erhältst den Betrag, der zu deiner Situation passt. Bei monatlichen Kosten von 2.000€ sollte dein Notgroschen 12.000€ betragen. Eine wichtige Methode, um regelmäßig Geld zu sparen ist das sogenannte Mehrkontenmodell. Anstatt eure gesamtes Geld auf einem Konto zu parken, eröffnest du zusätzlich ein Tagesgeldkonto und überweist am Anfang jeden Monats deinen Sparbetrag auf dieses Konto. Am besten per Dauerauftrag – damit automatisierst du das Ganze.




Setzt euch gemeinsame Ziele

Jetzt kennt ihr eure Finanzsituation und wisst, dass ihr unbedingt einen Notgroschen aufbauen müsst. Was fehlt noch? Genau, ihr sollte euch in jedem Fall gemeinsame Ziele setzen. Setzt euch z.B. im Rahmen von monatlichen Finanz-Dates zusammen und unterhaltet euch über potenzielle Ziele. Eine Weltreise in 5 Jahren? Selbstständigkeit? Auslandsstudium? Neues Auto? Ziele gibt es genug – je mehr ihr darüber sprecht, desto besser könnt ihr gemeinsam planen und seid immer up-to-date.

Bindet eure Kids nach und nach mit ein. Sie sind Teil der Familie, möchten sich aktiv eingebunden fühlen und können dadurch sogar einen gesünderen Umgang mit Geld lernen. Dadurch können Sie eure Entscheidungen auch besser nachvollziehen. Je mehr ihr miteinander über eure Ziele sprecht, desto eher lauft ihr in eine gemeinsame Richtung – und das ist für ein gesundes Familienleben absolut wichtig.






Habt einen schönen Tag, Ihr Lieben!


Eure 

Keine Kommentare

Ihr habt die Möglichkeit, eure Daten zu anonymisieren (wählt "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" aus).
DATENSCHUTZ nach DSGVO: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiert Ihr die Datenschutzbedingungen von uns und Google und erklärt euch damit einverstanden, dass Eure Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden