Selber machen & die Natur erleben

2019-05-12
Hallo Ihr Lieben, 

die Natur ist für unsere Kinder der aller schönste Spielplatz überhaupt. Ganz egal, ob es das Toben im Garten ist oder ein Spaziergang durch den Wald. Es gibt soviel zu sehen und entdecken - da braucht es kein Spielzeug aus dem Kinderzimmer mehr. Oder vielleicht nur ein paar. Wie zum Beispiel zwei tolle Bastel-Sets von KOSMOS, die so richtig Lust auf die Natur machen. 



"Mein erstes Insektenhotel" ist ein kleiner Experimentierkasten, mit welchem sich Kinder ihr erstes kleines Insektenhotel selbst zusammenbauen und aufstellen können. 


Enthalten sind die nötigen Holzteile, etwas Rohr und jede Menge Holzwolle, sowie ein umfangreiches Anleitungsheft mit Insektenführer und vielen Informationen über die Lebensräume von Insekten.






Zusammengesetzt ist das kleine Häuschen in Dreiecksform schnell. Die Außenwände sind zum Zusammenstecken und sollten dann eigentlich halten. Dass das bei Bewegung nicht so ohne Weiteres funktionieren kann, lässt sich auf den ersten Blick erkennen. Wir haben die einfach die drei Gummibändchen, mit welchen das Bastelmaterial im Kasten zusammengehaltenn wurde, benutzt und alle drei Ecken damit fixiert. Damit wackelt nichts mehr und das Befüllen kann losgehen.





In das Dreieck werden drei weitere enthaltene Holzteile so gesteckt, dass sie ebenfalls eine Dreiecksform ergeben. Sie sorgen zudem für Stabilität.
Danach werden die kleinen Rohre hineingelegt und die Zwischenräume mit Holzwolle aufgefüllt.



Und dann geht es selbst in die Natur. Mit selbst gesammelten Naturschätzen werden die weiteren Hohlräume aufgefüllt. Astwerk, Baumrinde, Tannzapfen und Co. sind nicht im Set enthalten. Das ist wahrscheinlich auch nicht gewollt, denn die Kinder sollen ja selbst aktiv werden und sich nach draußen begeben. Welche Naturmaterialien von welchen Insekten bevorzugt werden, können die Kinder im beiliegenden Heft sehr anschaulich erfahren.


 

Und schon ist das erste Häuschen fertig. Empfohlen wird das Set für Kinder ab etwa 6 Jahren. Aber wir finden, dass es schon sehr gut von jüngeren Kindern (mit Hilfe) gebastelt werden kann.
Die Bastel-Box ist es schönes, kleines und einfaches Geschenk, dass zum Einen schnell gebastelt werden kann und gleichzeitig dazu auffordert, selbst in der Natur unterwegs zu sein und aktiv zu werden, bevor man das Insektenhotel und seine Bewohner das ganze Jahr beobachten kann.
Allerdings ist wirklich viel Holzwolle im Karton enthalten, welche nicht unbedingt benötigt wird. Wer diese nicht weiterverwenden kann, hat leider auch viel "Müll" übrig. Da hätte es gereicht, auch eine kleinere Verpackung für das Bastelset herzustellen. Ansonsten eignet sich die Wolle auch für das Befüllen weiterer Insektenhotels. So werden wir das machen.



Ein zweites Bastelset, welches ebenfalls vom KOSMOS Verlag kommt und bei uns große Euphorie ausgelöst hat, ist die Allleskönnerkiste "Schnitzen Komplettset", mit welcher sich Kinder ( empfohlen ab etwa 8 Jahren) selbst ein Segelboot schnitzen können. Wir haben es zusammen mit dem Apfelbäckchen dennoch jetzt schon gebastelt, denn Bauen und Basteln liebt er ja über alles. Mit Hilfe der Erwachsenen können auch schon Vorschulkinder unter Beachtung aller Regeln und im Beisein der Eltern selbst Hand anlegen und sich so ein tolles Segelboot selbst erschaffen und mit ihm richtig am Bach oder einem Teich oder See spielen.


Enthalten ist ( fast) alles, was man zum Schnitzen und Anfertigen des Bootes benötigt.
ein scharfes Opinel-Kinderschnitzmesser, ein Holzbohrer mit Griff, ein quaderfförmiges Stück  Lindenholz, ein runder Holzstab, Holzstäbchen, Stoff,  Stickgarn, Sticknadel und eine umfassende Anleitung
Zusätzlich braucht man noch Papier, ein Lineal, Bleistift, Schere, Schleifpapier, Klebstoff und  verschiedene Materialien aus der Natur

 

Es ist wichtig, dass sich die Kinder die Anleitung zum Schnitzen genau durchlesen und den Regeln und Tipps folgen. Das Schnitzmesser ist nämlich sehr scharf und kann bei falscher Anwendung zu Verletzungen führen.


Nach Anleitung haben wir nun die Form mit Maßangaben ausgemessen und auf das Holz übertragen.


Immer vom Körper weg schnitzen, das hat das Apfelbäckchen schnell verstanden und sich beim Schnitzen auch immer wieder vorgesprochen. Es ist tatsächlich nichts passiert.


Mit dem Bohrer im schönen Material Holz zu arbeiten, hat noch einmal genauso viel Freude bereitet, wie das Schnitzen selbst.



Die angefallene Späne heben wir auf und nutzen sie für ein weiteres Insektenhotel, welches wir basteln wollen.
Nachdem das Holz bearbeitet wurde, wird das Segel gebastelt. Hierbei haben wir geholfen. Aber das Sammeln von kleinen Ahornzweigen zum Befestigen der Segelschnur lag wieder ganz in der Hand vom Apfelbäckchen.
Das bedeutete eine kurze Verschnaufpause vom Basteln und raus in die Natur!
Das Anleitungsheft bietet zusätzlich auch noch unendlich viele Basteltipps, wie das Segelboot noch mit Naturmaterialien aufgepeppt werden kann und viele weitere Ideen zum Bateln weiterer Schiffe.



Und dann ging es endlich ans Wasser! Was für eine große Freude! Die Arbeit hat sich definitiv gelohnt. Das Schiffchen segelt sowohl im ruhigen Wasser, als auch im schnell fließenden Bach, wo der Spielspaß natürlich am Größten war. 




Wir haben uns eine kleine Schleuse gebaut, sodass uns das Boot nicht davonsegeln kann. Man kann sich aber auch eine Schnur zum Festhalten und Zurückholen anbringen.


Diese Alleskönnerkiste ist wirklich großartig. Von der Materialwahl bis zur Anleitung.


Sie schenkt den Kindern nicht nur das Erlebnis, mit Naturmaterialien zu experimentieren und sie zu fühlen, sondern auch das Spielen mit ihnen in der Natur und natürlich auch ab und zu nasse Hosen. Aber das gehört ja dazu.
Und eines ist ganz sicher: wir rüsten zur großen Regatta auf und basteln uns nach dieser Anleitung noch etliche weitere Boote.

Diese Bastelbox ist also eine ganz große Empfehlung von uns!



Habt einen wundervollen Tag! 

Eure 


Keine Kommentare

Ihr habt die Möglichkeit, eure Daten zu anonymisieren (wählt "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" aus).
DATENSCHUTZ nach DSGVO: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiert Ihr die Datenschutzbedingungen von uns und Google und erklärt euch damit einverstanden, dass Eure Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden