Neues Jahr - Neues Glück! Unser Jahresrückblick & ein kleiner Ausblick auf das neue Jahr

2018-01-02
Hallo Ihr Lieben, 

das neue Jahr ist also schon da und mit unserem Jahresrückblick bin ich auch reichlich spät dran. So, wie viele andere Dinge, die im zurückliegenden Jahr auf der Strecke blieben. 
Meine Vorsätze und Wünsche erstickten einfach unbemerkt und gingen ganz sang- und klanglos unter. 2017 hat mich mit all seinen Terminen, Ereignissen und Aufgaben schier überrollt und ohne es merken,  stand es plötzlich schon wieder kurz vor seinem Ziel. 

Dabei begann es eigentlich ganz entspannt. Der erste und leider auch letzte Schnee fiel an den ersten Tagen im Januar und bettelte förmlich nach entspannter und fröhlicher Familienzeit. 
Diese sehr wenigen Wintertage haben wir dann auch ausgiebig genossen und jede einzelne Schneeflocke als etwas Wunderbares und Einzigartiges angesehen. 
Das Wunder Schnee bleibt also weiterhin ein seltenes Wunder und Schauspiel für das Apfelbäckchen. 






Ein wenig Schnee gab es dagegen von oben aus zu erspähen. Nämlich aus dem Flugzeug. 
Im Februar ging es nämlich für uns Mädels nach Köln zum Bloggerevent in den traumhaft schönen Jättefint Laden 


Für mich war es mein nachträgliches Geburtstagsgeschenk, denn eine lustigere und schönere Party hätte man sich kaum vorstellen können. Außerdem war es herrlich, endlich mal wieder ein paar liebe Blogger-Mädels wiederzusehen, beziehungsweise auch mal persönlich kennenzulernen. 


Das  Frühjahr lockte uns mit seinem milden Wetter fast täglich ins Freie. Das Apfelbäckchen besitzt einen derart enormen Bewegungsdrang, dass ich meine Zeitpläne immer so koordinieren muss, dass wir dafür auch noch genug Freiraum haben. Die mitunter ständig wechselnden Arbeitszeiten und Arbeitsorte von meinem Mittleren machen die Planungen nämlich nicht gerade einfach. So kommt nicht selten vor, dass ich ihn von heute auf Morgen nachts oder sehr früh morgens zur Arbeit fahren muss und selten pünktlich erfahre, wann er wieder abgeholt werden muss. Die Fahrerei nervt uns alle und wann immer es geht, springt auch Julia ein und übernimmt eine Tour. 


Für einen routinierten Tagesablauf mit dem Apfelbäckchen sind diese Arbeitszeiten leider auch nicht optimal. Wir mussten oft unser Abendessen und die Schlafenzeiten nach hinten verschieben. 
Meine beste Freundin erhielt von ihrem Partner einen Heiratsantrag und ich durfte mich als Trauzeugin auf Großes vorbereiten, besser gesagt - es wartete eine große Liste an Aufgaben auf mich. Denn die Hochzeitsfeierlichkeiten sollten sowohl in der Wahlheimat unserer Freunde in Baden Würtemberg stattfinden, als auch später hier bei uns zur kirchlichen Trauung. Es gab also viel vorzubereiten.



Dafür haben wir unsere Nachmittage sehr oft bei Oma und Opa im Garten verbracht. natürlich auch das Osterfest. Denn hier macht das Ostereier-Suchen viel mehr Spaß, als bei uns zu Hause.
Opa und das Apfelbäckchen sind ohnehin ein eingeschworenes Team. Ohne Opa geht eben nichts.



Ende März folgte ich dann der lieben Einladung zum Play the Ground Bloggerevent nach Hamburg.
Neben coolen Kinder-Labels, war es auch wieder ein tolles Zusammentreffen von lieben Blogger-Mädels. Und Hamburg ist ja ohnehin immer eine Reise wert. besonders an diesem herrlich warmen Tag!




Den April sehnten wir uns schon sehr herbei, denn unser Urlaub in Holland nahte. 
Eine Woche verbrachten wir im wunderschönen, neu errichteten Landal Greenpark in Reeuwijksen nahe der berühmten Stadt Gouda.



Für uns alle war es ein traumhaft schöner Urlaub in einer herrlichen Landschaft. Wir haben so viel gesehen und konnten auch herrlich entspannen. Definitiv werden wir hierher noch einmal kommen. 




Im Mai  verbrachten wir die überaus warmen Tage zu Hause und hatten  jeden nachmittag viel Spaß. Zu entdecken gibt es schließlich auch bei uns genug. Und Windmühlen, wie in Holland stehen sogar hier. 




Auch in Potsdam ist Holland allgegenwärtig. Im Mai waren wir sehr oft im dortigen Holländerviertel bummeln. ich liebe dieses Viertel und wenn es irgendwie zeitlich passt, dann sind wir dort auch zu finden. Die hübschen kleinen Geschäfte und Cafes sind eine absolute Empfehlung von mir, wenn Ihr einmal in der Gegend sein solltet. 



Der großen Hitze sind wir dann aber auch entflohen und haben uns ein paar Tage in der der Ostsee abgekühlt. 



Das Meer ist immer wieder das Größte für den kleinen Mann! Aber welches Kind liebt es wohl nicht, am Meer zu sein?



Zurück in der Heimat suchten auch wir immer wieder das Wasser auf. Auch wenn wir mit unseren kleinen Teichen und Seen nicht mit der Ostsee mithalten können, so liebt sie die kleine Apfelbacke dennoch. Unser Spaziergänge und Entdeckungstouren enden allermeistens an irgendeinem Gewässer. 




So herrlich warm der Frühsommer auch war. Einen richtigen Traumsommer konnten wir nicht gerade erleben. Das Wetter spielte einfach nicht mehr mit, sodass wir immer ganz spontan entscheiden mussten, was wir unternehmen wollten.


Wie gut, dass Oma und Opa im Garten ein richtiges Kinderparadies errichteten, wo wir jede freie Minute verbringen konnten. Hier konnte ich in Ruhe arbeiten, schnell einmal losfahren, um den Großen von der Arbeit zu holen und das Apfelbäckchen hatte alle Freiheiten, das zu tun, worauf es gerade Lust hatte.



Und dann stand auch schon die große Trauung unserer Freunde im Schwabenland an.


Ein paar tolle Tage voller Glück genossen wir bei schönstem Wetter in der herrlichen, schwäbischen Gegend. 
Meine Freundin hat es tatsächlich gewagt und im Alter von 42 Jahren JA gesagt. Ich werde das wohl eher nicht mehr schaffen. Aber man soll ja nie NIE sagen. 




So schön die Tage dort auch waren, ging es dann auch schnell wieder zurück nach Hause. Der 3. Geburtstag vom Apfelbäckchen stand ja ins Haus.

Und das Wetter vermieste uns überraschend die große Feier, sodass wir wieder einmal ganz spontan umdisponieren mussten und einfach an zwei Tagen gefeiert haben.



Am Geburtstag selbst haben wir schlussendlich bei uns zu Hause gefeiert und die Freunde am nächsten Tag zur Gartenparty eingeladen.
Für das Apfelbäckchen war es natürlich gigantisch, zweimal so ausgelassen zu feiern.


Oma und Opa überraschten unsere ganze Familie mit einer Einladung in den Magdeburger Zoo. Schon lange haben wir das nicht mehr gemacht und waren zusammen unterwegs.
Und dann lüftete meine kleine Schwester ihr süßes Geheimnis: Ich darf endlich wieder Tante werden. ♥ Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich mich darüber freue. ♥




Zur Erntezeit kehrten wir dem Garten öfter den Rücken zu. Nach dem Kindergarten ging es immer schnurstracks mit dem großen Bruder aufs Feld. 



Das große Glück in Form von Traktoren und Mähdreschern wartete bereits.





Bei mir stapelten sich die Aufgaben unterdessen zunehmends. Immer häufiger blieb ich nächtelang wach, um für die Hochzeit zu basteln, Blogbeiträge zu schreiben und die liegengebliebene Hausarbeit zu machen. Und irgendwie schien der Berg nicht kleiner zu werden. Es gab so viele Feste, Geburtstagseinladungen und Anlässe, die wir auch nicht absagen wollten. 
Dennoch hatte die Hochzeit und das Gelingen dieser allerhöchste Priorität. 


Wir waren also in Feierlaune und die restliche Arbeit blieb dann auch für eine ganze Woche nebensächlich.


Weil wir ja geradezu an der Quelle wohnen, nutzten wir trotzdem jede Gelegenheit, in unserer Therme mit dem Apfelbäckchen baden zu gehen. 



Nach dem durchwachsenden Sommer fühlten wir uns im Spätsommer dafür umso wohler. Wir waren wieder oft im Grünen, fuhren natürlich auch wieder oft mit den Traktoren mit und pirschten oft durch den Wald, um Pilze zu suchen oder einfach nur um bunte Blätter zu sammeln. 
Julia war unterdessen mit ihren Freunden in Prag im Urlaub und genoss dort die Sonne in vollen Zügen. Trotz der vielen, vielen Arbeit und Termine - diese kostbaren Momente mit dem Apfelbäckchen waren mir wichtiger als alles andere und mussten einfach sein. 





Ende September fuhr ich dann zusammen mit dem Apfelbäckchen erneut nach Hamburg. Dort warteten Pixi, Conni & Co.bei der CARLSEN Bookfamilia  im Carlsen Verlag auf uns und auf viele, weitere tolle Familienblogger.



Es war ein großartiges Event, welches zum ersten Mal in dieser Form stattfand und wir wünschen uns, dass es auch 2018 wieder so eine tolle Aktion geben wird. Wir haben so viele Eindrücke vom Verlagswesen mitgenommen und die Kids hatten auch so unendlich viel Spaß gehabt - ein unvergesslicher Tag!!



Gleich am nächsten Tag erwartete uns schon das nächste Highlight. In Berlin fand das grandiose Livsstil Bloggerevent in den nordischen Botschaften statt, zu welchem ich mit Julia fuhr.



Überwältigt waren wir natürlich auch auf  diesem Event, dem Nachfolge-Event vom Jättefint Bloggerevent.
So viele tolle Marken, Shops und Menschen dahinter! Es war einfach nur WOW!!
Und das schönste war natürlich auch wieder, die tollen Bloggermädels wieder zu sehen. ♥ Was hatten wir für einen Spaß an diesem Tag, der leider viel zu schnell vorbei ging.




Unseren Herbsturlaub haben wir im Harz verbracht und konnten 100% im Landal Park Salztal Paradies Bad Sachsa abschalten. Es tat irre gut, mal komplett runterzufahren und den Alltag zu vergessen. 


Seilbahn fahren, Baden gehen, Spielplatz- und Indoor-Spielplatz-Besuche taten uns allen richtig gut.
Wie gut, dass uns das WLAN im Park regelrecht dazu zwang, nur an uns selbst  zu denken.





Aber wie es meistens dann wieder zu Hause der Fall ist, türmte sich die Arbeit erneut zu hohen Bergen auf. Schon in der ersten Woche wieder zu Hause, fühlte ich mich urlaubsreif. Bisher habe ich mit Julia auf dem Blog immer Hand in Hand gearbeitet gehabt. Im Herbst stand ich aber ziemlich alleine mit allem da, was mich schon sehr traurig machte.
Ich fühlte ausgelaugt, müde und war mit mir so unzufrieden, wie schon lange nicht mehr. Irgendwann in diesem Jahr hatte ich mich selbst aus den Augen verloren, achtete nicht mehr auf meinen Körper und sah auch dementsprechend aus.

Mir fehlte nun auch die Zeit, kreativ zu werden, zu basteln und zu nähen, weshalb ich beschloss, meine kleine Schwester mit ins Boot zu holen, die ja schon zu Beginn unseres Blogs hier aktiv war, aber schließlich der Arbeit wegen wieder aufhören musste.
Wir hatten also alles ganz toll geplant, besuchten zusammen ein paar tolle Events und Messen und dann kam der unerwartete Schreckensmoment: In der 25. Schwangerschaftswoche verlor sie Fruchtwasser und muss seitdem im Krankenhaus liegen. Dem kleinen Mann geht aber gut und er darf unter Beobachtung wachsen und gedeihen. Inzwischen glauben wir auch fest daran, dass der kleine Kämpfer auch noch die restlichen Wochen in Mamas Bauch genießen wird.

Die Adventszeit konnte ich unterdessen zum Auftanken nutzen. Die Blogeinträge waren geplant und ich nutzte die Zeit, um mir für das kommende Jahr frische Gedanken zu machen und mir neue Ziele zu setzen.
Und endlich gab es auch wieder mehr Zeit für mich und die Familie. Die Weihnachtstage haben wir auch sehr ruhig verbracht und genossen sie in vollen Zügen. Der Kindergarten hatte ohnehin geschlossen und so spielten wir unendlich viel und gammelten gemütlich bis ins neue Jahr hinein. Und das tat unheimlich gut.



Silvester haben wir auch spontan und unerwartet in kleinem Kreis bei uns zu Hause verbracht. Wir hatten keine Lust auf großartige Feiereien und beschlossen, es uns bei einem langen Raclette-Abend gut gehen zu lassen. 



Was nun das neue Jahr nun mit sich bringen wird, das wird sich zeigen. Auf jeden Fall möchte ich wieder mehr Zeit für die kreativen Dinge haben, wieder mehr nähen, basteln und stricken. Meinen großen Bücherstapel habe ich mir sogar schon vorgenommen und begonnen, endlich wieder zu lesen.
Ganz groß wird aber das Wort Fitness bei mir stehen. Ein paar Pfunde müssen im neuen Jahr wieder purzeln, auch wenn ich mich noch im Normalbereich befinde und höchstwahrscheinlich in meinem Alter nicht mehr mit einer Modell-Figur aufwarten kann.

Was den Blog betrifft, so werde ich das Kreative wieder mehr einfließen lassen. Mir schwirren so lange schon so viele, tolle Ideen im Kopf herum, für die ich im letzten Jahr einfach keine Zeit mehr aufbringen konnte, sie umzusetzen. das wird sich auf jeden Fall ändern.
Auch von Julia sollt Ihr wieder mehr zu lesen bekommen, was mich persönlich auch unendlich freut. Und in wie weit wir Einblicke ins junge Mamaleben bekommen, das werden dann sehen, wenn ich zum zweiten Mal Tante geworden bin. An Ideen wird es also nicht fehlen. ich versuche einfach, ein bisschen besser auf mich aufzupassen und hoffe, Euch an allem teilhaben lassen zu können, was in meinem Kopf herumschwirrt.





Ich wünsche Euch allen einen wundervollen Start in das neue Jahr! Mit viel Freude, Gesundheit und vielen schönen Erlebnissen!

Eure Andrea

Keine Kommentare

Ihr habt die Möglichkeit, eure Daten zu anonymisieren (wählt "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" aus).
DATENSCHUTZ nach DSGVO: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiert Ihr die Datenschutzbedingungen von uns und Google und erklärt euch damit einverstanden, dass Eure Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden